Manzels Blog

Ein Blog über das Zwischennetz, weiche und harte Ware

Fernsehen mit Kodi (ehemals XBMC)

| Keine Kommentare

Einer meiner beliebtesten Beiträge ist der schon über drei Jahre alte über das TV Schauen mit XBMC. Hier wird es wohl mal Zeit für ein kleines Update.
koditvhead
Da ich normalerweise auf MediaPortal setze, bezieht sich die folgende Anleitung auf die Verwendung des MediaPortal-TV-Servers. Mittlerweile werden noch viele weitere Backends unterstüzt, deren Kodi-Addons bei der Installation von Kodi auch gleich mitgeliefert werden. Soll MediaPortal verwendet werden, so ist das zunächst zu installieren. Es ist unter diesem Link erhältlich.
koditv-mp1
koditv-mp2
Wenn MediaPortal nur als Server dienen soll, kann die enstprechende Option im Installer ausgewählt werden.
koditv-mp3
Ich bevorzuge die MySQL-Datenbank. Nach abgeschlossener Installation und Einrichtung des MediaPortal-TV-Servers, wie sie hier beschrieben ist, muss die Verbindung mit Kodi vorbereitet werden.
Dazu wird ein Plugin für den TV-Server benötigt, welches passenderweise TVServerKodi heißt. Dieses muss in den Plugins-Ordner des TV-Servers unter "%PROGRAMFILES(x86)%\Team MediaPortal\MediaPortal TV Server\Plugins" (oder halt mit %PROGRAMFILES% bei einem 32-bit OS) kopiert werden. Wählt dazu die Version aus dem Release-Ordner des Archivs. In den hier gezeigten Screenshots ist noch die alte Plugin-Version TVServerXBMC gezeigt, die in meinem Test auch immer noch funktionierte.
Dann muss in der Konfiguration des TV-Servers das Plugin noch aktiviert werden, was durch das kleine Häkchen geschieht:
Unter Manual Control kann der TV-Server nun noch mit einem Klick auf „Stop Service“ und einem anschließenden auf „Start Service“ neu gestartet werden, damit das Plugin geladen wird. Dies geht alternativ auch über die Kommandozeile:

net stop TVService
net start TVService

Auf den folgenden Kodi-Screenshots ist der Skin Mimic zu sehen, mit dem Standard-Skin Confluence sollte aber alles ähnlich ablaufen. Zunächst einmal muss das entsprechende Add-On aktiviert werden. In den Einstellungen unter Add-Ons werden also die deaktivierten Add-Ons aufgesucht.
koditv1
Dort wird der „MediaPortal PVR Client“ ausgewählt. Zunächst begeben wir uns in die Konfiguration und tragen die IP-Adresse des TV-Servers ein. Ist dieser auf dem selben Rechner installiert, so beträgt sie 127.0.0.1.
koditv2
koditv3
Die anderen Einstellungen können wie gewünscht gesetzt werden. Der TSReader (meine Wahl) greift dabei direkt auf MediaPortals Timeshift-Dateien zu. Er funktionierte bei mir in einer Client-Server-Umgebung einwandfrei.
koditv4
koditv5
Im Anschluss wird das Add-On aktiviert. Danach muss dann noch der TV-Support in den Einstellungen von Kodi eingeschaltet werden und dem Vergnügen steht nichts mehr im Weg.
koditv6
koditv7
Die Senderliste war schnell geladen, der EPG verfügbar und auch auf Aufnahmen und Programmierungen konnte ich sofort zugreifen.
koditv8
koditv9
Die ganze Geschichte kam mir in dem kurzen Test sogar flotter als bei MediaPortal vor, was vielleicht daran liegen mag, dass MediaPortal 1 allgemein eher träge ist. Mit MediaPortal 2 wird dann wohl alles besser. Allerdings ist auch Kodi eine interessante Alternative, deren TV-Teil mittlerweile auch problemlos funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.